KASIMIR UND KAROLINE ODER JUGEND OHNE...

„Meine Generation ist bekanntlich sehr mißtrauisch und bildet sich ein, keine Illusion zu haben. Auf alle Fälle hat sie bedeutend weniger, als diejenige, die uns herrlichen Zeiten entgegengeführt hat“ (Ödön von Horváth)

Eine Generation, der versprochen wurde, dass alles immer besser wird, geht auf das Oktoberfest. Fünf junge Leute ziehen durch die Nacht auf der Suche nach Zukunft oder zumindest Freiheit. Auf der Jagd nach dem Augenblick, in dem die Zeit für einen kurzen Moment endlich einmal stillsteht.


Eingeladen zum Körber Studio Junge Regie 2023

Text

Ödön von Horváth

Inszenierung und Fassung
Marion Hélène Weber 

Ausstattung
Carla Schwering
Musik
Carla María Schmutter
Mit
Annalisa Hohl, Juliette Larat, Lukas Vogelsang, Benjamin Vizotis,

Rachid Zinaladin

Premiere

14.01.2022


Mozarteum Salzburg

ICHNOGRAPHIEN -
IN DEN FUßSTAPFEN ZWEIER FAMILIEN

"Wir Europäer machen etwas falsch – oder nicht ganz richtig – in der Art, wie wir unsere Toten ehren und ihrer gedenken. Was tun wir denn schon?"

- Rudolf Smirzitz

Eine Wiener Altbauwohnung und ein 200 Jahre altes Bauernhaus im ländlichen Allgäu. Kartons voller Unterlage, Ordner voller Fotos und Briefe in Sütterlin, aber wer von uns liest noch Sütterlin? Eine Annäherung an deutsch-österreichische Geschichte des 20ten Jahrhunderts durch die (Über)Reste und Lücken in den Nachlässen zweier sehr verschiedener Familien.


Eingeladen zum Hin&Weg Theaterfestivall 2022
Ausschnitte veröffentlicht im Literaturmagazin process*in

Inszenierung und Text
Alexander Smirzitz und

Marion Hélène Weber 
Ausstattung
Magdalena Hofer
Mit
Alexander Smirzitz und

Marion Hélène Weber

Premiere

13.05.2022


Mozarteum Salzburg

CHOREOGRAPHIE DER LEICHTIGKEIT

„Unser Gefängnis ist Kreis
Ein Kreis ist unser Gefängnis“


Basierend auf Texten der Dichterin und Nobelpreisträgerin Nelly Sachs entstanden drei Kompositionen, die am 28. und 29. Oktober 2021 gemeinsam mit dem œnm . œsterreichisches ensemble für neue musik im Rahmen des Crossroads-Festivals aufgeführt wurden.

Komposition

Seungyong Kim

Libretto

Evelyn Innerbichler

Regie

Lea Oltmanns und

Marion Hélène Weber

Dirigat

Antoni Jerzy Pikuta

Bühne

Franziska Haberlander

Kostüm

Selina Nowak

Mit

Gian Bhogal,

Marie Eick-Kerssenbrock,

Electra Lochhead,

Jakob Mitterrutzner, Imke Siebert, Annika Sandberg

Premiere

28.10.2021


Mozarteum Salzburg

RICHARD II - EINE RACHEFANTASIE

"Und weiter sage ich, und werd es weiter sagen,
Bei Mowbrays widerlicher Existenz, dass
Er verantwortet den Tod der Dame Gloster“ - William Shakespeare

Mit diesem Vorwurf und ihrem Wunsch nach Rache trifft Harriet Bolingbroke auf Richard II. Weder sie, noch der selbstgewisse König ahnen zu diesem Zeitpunkt welche weitreichenden und tödlichen Folgen diese Forderung auslösen wird.

Eine Rachefantasie zum Thema weiblicher Wut nach Shakespeares Drama über den Sturz eines Königs


Eingeladen zum Hin&Weg Theaterfestival 2022

Text

nach William Shakespeare

Inszenierung und Fassung

Marion Hélène Weber

Bühne

Magdalena Hofer
Musikalische Unterstützung

Carla María Schmutter

Mit

Alexander Smirzitz, Rebecca Thoß, Lea Oltmanns

Premiere

16.09.2021


Mozarteum Salzburg

THREE PEOPLE WALK INTO THE GENIUS BAR

THREE PEOPLE WALK INTO THE GENIUS BAR UND SMASH THE KUNST-PATRIARCHY SMASH IT SMASHY SMASH (AT)

Eine Verschwörung, die seit Jahrtausenden die Kunstwelt lenkt ist in vollem Gange. Eine Verschwörung, in die wir alle verstrickt sind: Die Verschwörung um das männliche Künstlergenie. Wo hat sie ihren Ursprung? Wie verwickelt sind die Theater-Institutionen darin? Wie bestimmt sie den Lauf unserer Karrieren als Kunstschaffende? Und ist es möglich, sich ihrer Macht zu entziehen?

Um diesen und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen, schreddern wir den Mythos Künstlergenie in einer Performance mit drei Menschen und einer Live-Kamera.

Von und Mit

Juno Peter, Daniele Szeredy,

Marion Hélène Weber

Premiere

30.05.2021


LOT-Theater Braunschweig in Kooperation mit dem Schredder Festival des Theaterhaus Hildesheim e.V

VERZEICHNIS EINIGER VERLUSTE

Ein digitaler Durchgang durch das Barockmuseum Salzburg eröffnet die Einsicht in ein Verzeichnis einiger Verluste.

Eine installative Ausstellung über die Spannung zwischen dem Verschwunden und dem, was trotz allem noch übrig ist. Verschwundene Gegenstände, Gebäude und Geschichten werden für einen kurzen Moment zurück ins Gedächtnis gerufen, bevor sie uns wieder entweichen.


Interne Aufführung des Thomas-Bernhard-Institus

Text

nach Judith Schalansky
Inszenierung

Marion Hélène Weber
Ausstattung

 Magdalena Hofer

Mit

Alaaeldin Dyab, Carl Herten,

Imke Siebert

Premiere

15.01.2021


Mozarteum Salzburg

DER BÄR, DER NICHT DA WAR 

Um Viertel nach es war einmal kann man im Wald seltene Juckreize finden. Und manchmal
kratzen diese Juckreize sich so sehr, dass sie dadurch Bären werden.
Bären? Bären!

Jetzt gibt es für den Bär, der nicht da war, viele Frage und am besten fängt man mit der
Größten an: Bist du ich? Was für eine gute Frage!

Eine Reise in einen Wald voller Juckreize, Schildkrötentaxis und spannender Fragen. Für alle Menschen ab 6 Jahren.

Text

Oren Lavie
Inszenierung

Marion Hélène Weber
Ausstattung

Magdalena Hofer

Mit

Raban Bieling und Maren Solty

Premiere

Juni 2020


Mozarteum Salzburg

IN:BETWEEN

14.08.2018. Flughafen Amsterdam. Ein Nicht-Ort von Ankunft und Aufbruch, Abflug und Landung. Eine Brücke die keiner Nation angehört. Eigentlich.
Eine junge Frau fährt nach Hause.

LAST CALL FOR FLIGHT KL1792 TO DETROIT.
MA’AM, CAN YOU COME WITH ME PLEASE

Sonderkontrolle WHAT IS YOUR NAME Der Rhythmus von Ankunft und Aufbruch WHY ARE YOU FLYING BACK TO THE US Abflug und Landung wird unterbrochen ARE YOUR PARENTS AMERICAN CITIZENS Der Scanner leuchtet Rot HAVE YOU EVER BEEN CONVICTED OF A CRIME Niemals eine gute Farbe ARE YOU A MEMBER OF A TERRORIST ORGANIZATION


Vorbericht der Süddeutschen Zeitung zur Produktion.

Von und Mit

Azeret Koua, Julia Schleier,

Daniele Szeredy, 

Marion Hélène Weber

Premiere

26.04.2019


Pepper Theater München

LENZ, LEONCE UND LENA

„Den 20. ging Lenz durchs Gebirg.“ - Georg Büchner
Der junge Autor versucht seinen manischen Wahnvorstellungen und psychischen Krisen zu entkommen, er hofft darauf in der Natur etwas Ruhe zu finden. In einer anderen Welt versuchen sich zwei gelangweilte Königskinder an der Rebellion gegen ihre Eltern und fliehen vor ihrer geplanten Verheiratung. Zwei Welten krachen aufeinander und ihre Trennlinien werden immer dünner

Die Inszenierung entstand im Rahmen des Projekts "Gesammelte Werke: Georg Büchner" des Münchners Theaterkollektivs Regiealsfaktor. Ein Team von insgesamt 13 Leuten stellte sich der Aufgabe, innerhalb eines Probenzeitraums von einem Monat das Gesamtwerk des früh verstorbenen Autors auf die Bühne zu bringen. Entstanden sind drei Inszenierungen, die an mehreren Marathonabenden und als Einzelaufführungen präsentiert wurden.

Text

nach Georg Büchner
Fassung

Sophia Bock und

Marion Hélène Weber
Regie

Marion Hélène Weber
Ausstattung

Sophia Bock

Mit

Justus Dallmer, Lisa Grinda,

Lukas Illig, Rebecca Thoß

Premiere

07.2017


Rationaltheater München

EIN LAND IN EUROPA

„Wie oft muss eine bestimmte Hoffnung (z.B. eine politische) sich nicht erfüllen, damit Sie die betroffene Hoffnung aufgeben, und gelingt Ihnen dies, ohne sich sofort eine andere Hoffnung zu machen?"- Max Frisch

Eine Fabel fürs Theater über ein Europa von gestern und heute.

Text

nach Max Frisch
Fassung

Sophia Bock und

Marion Hélène Weber
Regie

Marion Hélène Weber
Ausstattung

Sophia Bock

Mit

Rouven Blessing, Lukas Illig,

Lois Schofield, Daniele Szeredy, Rebecca Thoß

Premiere

06.2016


Keller der kleinen Künste München