ICHNOGRAPHIEN -

In den Fußstapfen zweier Familien


"Wir Europäer machen etwas falsch – oder nicht ganz richtig – in der Art, wie wir unsere Toten ehren und ihrer gedenken. Was tun wir denn schon?"

- Rudolf Smirzitz


Eine Wiener Altbauwohnung und ein 200 Jahre altes Bauernhaus im ländlichen Allgäu. Kartons voller Unterlage, Ordner voller Fotos und Briefe in Sütterlin, aber wer von uns liest noch Sütterlin?
Eine Annäherung an deutsch-österreichische Geschichte des 20ten Jahrhunderts durch die (Über)Reste und Lücken in den Nachlässen zweier sehr verschiedener Familien.

 

ICHNOGRAPHIEN – In den Fußstapfen zweier Familien entstand als zweite Zusammenarbeit von Marion Hélène Weber und Alexander Smirzitz am Mozarteum Salzburg. Eine ICHNOGRAPHIE ist ein Grundriss und so umreißt die Arbeit die Ergebnisse einer gemeinsamen Recherche zurück in die eigenen Familiengeschichten, bis hin zu deren Spuren ins Heute.
Das Stück war eingeladen zum Theaterfestival HIN&WEG im Sommer 2022, im Frühjahr 2023 wurden Ausschnitte im Literaturmagazin PROCESS*IN veröffentlicht.